Die Abrigos del Pozo (im Volksmund Cueva de Los Monigotes genannt) befinden sich am Ende der Esparragalstraße, etwa 5 km von der Stadt und am Fluss Segura entfernt, gelten nach dem Gesetz über das historische Erbe als Kulturgut und stehen auch auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO, da sie sich in den verschiedenen historischen Phasen der Menschheit als Enklave des Menschen erwiesen haben. In den 70er Jahren wurden verschiedene Gemälde schematischer Art entdeckt, die aus dem Neolithikum stammen. Sie stellen Thorax und untere Gliedmaßen dar, Männer mit Armen im Griff, Hacken, Vierbeiner, Stäbe, vertikale Striche und Punkte. Sie sind in drei benachbarten Zonen verteilt. Dank Ausgrabungen ist heute bekannt, dass die Abrigos del Pozo zum ersten Mal im Epipaläolithikum vor 8.000 Jahren besetzt waren, wo vermutlich grundlegende Überlebensaktivitäten wie Jagd, Fischerei, Sammeln oder Schnitzen von Feuersteininstrumenten durchgeführt wurden. Die menschliche Besiedlung des Gebietes setzte sich bis in das Neolithikum fort. Seit der prähistorischen Phase ist die Höhlenkunst in den Mauern des Ortes und die gefundenen materiellen Überreste zu sehen. Die Besiedlung des Flusses setzte sich in der Bronzezeit (vor etwa 3.000 Jahren) fort und soll in der Römerzeit (2. bis 4. Jahrhundert) beendet worden sein, als er als Zufluchtsort für transhumante Nutztiergruppen genutzt wurde.